Presse 2019

Bücherspende von Frau Prof. Dankert

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jubiläum des Porjekts "Schutzburg"

 

 

Interview mit Büchereileiterin Petra Herzig

 

„Die Bibliothek wird dritter Ort“

Stadtbücherei-Leiterin Petra Herzig hat eine Vision für die Zukunft – und die könnte auch am Zob spielen

Schleswig Die Stadtbücherei ist in die Jahre gekommen. 2018 hat sie jedoch eine neue Leitung bekommen, jetzt geht es um ein neues Gebäude. Die neue Leiterin Petra Herzig schaut weit über den Tellerrand hinaus und hat viele Ideen für die Bibliothek der Zukunft. Unser Redaktionsmitglied Joachim Pohl hat sie in der Bücherei besucht.

Frau Herzig, welches Buch lesen Sie derzeit?

Ich lese gerade ein Kinderbuch von Salah Naoura, den Nachfolgeband von „Hilfe! ich will hier raus“, „Hilfe! Oma kommt zurück!“ Es geht um eine Familie, die Löcher gräbt.

Sie sind im August 2018 von Kappeln nach Schleswig gekommen. Wie haben Sie die Stadtbücherei hier vorgefunden?

Diese Bücherei leistet gute Arbeit. Die Akzeptanz mit den Kooperationspartnern ist recht gut. Die Ausstattung ist – so möchte ich es ausdrücken – überarbeitungswürdig. Wir haben zwar schon Selbstverbucher, was sehr positiv ist, aber vom technischen Standard und von der Ausstattung her kann man ein bisschen aufholen. Es mangelt an zeitgemäßer Präsentation und entsprechendem Mobiliar.

Bitte entwickeln Sie eine Vision. Wie sieht die Schleswiger Stadtbücherei in fünf Jahren aus?

Sie wird sich immer mehr lösen von einem Ort, an dem nur Medien präsentiert und ausgeliehen werden. Es ist jetzt schon der Fall, dass es etliche Menschen gibt, die tagtäglich in die Bücherei kommen, ohne dass sie überhaupt einen Büchereiausweis haben. Sie nutzen trotzdem das Angebot vor Ort. Zeitungen, Zeitschriften, Internet, auch Veranstaltungen. Es wird immer mehr die Aufgabe sein, dass sich das Medienkonzept entwickeln muss, dass die Menschen einen Aha-Effekt erleben, wenn sie hier rein kommen.Vielleicht haben wir in fünf Jahren eine „Offene Bücherei“.

Weilerlesen ->

(Bericht aus den Schleswiger Nachrichten)